Stinkbohnen mit Garnelen (Goong Pad Sataw)

Stinkbohnen mit Garnelen (Goong Pad Sataw)

Stinkbohnen oder auch Parkia Speciosa sind eine besonders im Süden von Thailand bekannte und beliebte Zutat. Aber auch in einigen Gerichten in Indonesien, Malaysia und Singapore sind die speziellen Bohnen zu finden. Die Stinkbohnen haben, wie der Name schon vermuten lässt, ein etwas stings Aroma und auch einen sehr speziellen Geschmack. Wie beim Spargel auch kommt der richtig strenge Geruch allerdings erst einige Stunden nach dem Verzehr des Gemüses. Aber diese Tatsache hindert die Bohnen nicht daran ein super leckeres Gemüse zu sein. In unserem authentischen Rezept braucht es nur sieben Zutaten um ein leckeres Gericht zu zaubern. Dies Kombination mit frischen Garnelen ist nahezu perfekt!

 
 

FÜR 4 PERSONEN
Fisch laktosefrei

Zutaten
250 g frische Garnelen
3 EL Currypaste aus Südthailand
300 g Stinkbohnen
½ TL Garnelenpaste
½ EL Austernsauce
6 Kaffir Limettenblätter
2 EL Speiseöl
½ EL Zucker (optional)

Zuerst werden die frischen Garnelen geschält und der Kopf wird entfernt. Dann wird mit einem scharfen Messer die etwas härtere Haut der Bohnen entfernt.

Stellt einen Wok auf den Herd und gebt das Öl hinein. Bratet die Curry- und Garnelenpaste bei mittlerer Hitze unter ständigem Rühren für 1-2 Minuten an. Die Paste sollte nicht am Wok festkleben.

Gebt die Gareneln in den Wok und bratet diese für weitere 30 Sekunden mit an. Die Garnelen sollten in kurzer rosa werden. Wenn die Currypaste trocken wird gebt einen Schuss Wasser dazu.

Nun kommen die Stinkbohnen in den Wok. Bratet diese unter ständigem Rühren für nochmals 30 Sekunden an. Würzt das Gericht nun mit der Austernsauce und dem Zucker.

Am Ende entfernt Ihr die Stängel der Limettenblätter und schneidet den Rest in feine Streifen. Hebt diese unter und serviert das Goong Pad Sataw mit frisch gekochtem Reis.

Hinweis

Die angegebene Menge an Currypaste ist die Menge welche in Thailand verwendet wird. Für einige westliche Geschmäcker ist das vielleicht etwas zu scharf. Reduziert die Menge an Currypaste wenn Ihr nicht unbedingt gerne scharf esst.

Was denkt Ihr?

Habt Ihr dieses Rezept ausprobiert? Dann lasst es uns wissen! Kommentiert, bewertet und tagged eurer Foto bei Instagram mit #lovefoodasia. Vielen Dank f¸r Eure Meinungen und Eure Unterst¸tzung!

Print Friendly, PDF & Email

Kommentar verfassen