Rotes Thai Curry mit Butternut Kürbis und Tofu

Rotes Kürbiscurry

Rotes Thai Curry mit Butternut Kürbis und Tofu

Wir lieben den Herbst alleine schon wegen der Kürbissaison. Das wohl beliebteste Kürbisgericht ist die Kürbissuppe doch es gibt es natürlich noch unzählige andere Verwendungsmöglichkeiten für das „Halloween Gemüse“. Wie eben in unserem roten Curry. In diesem veganen Rezept harmoniert der Butternut Kürbis perfekt mit dem Tofu. Zusammen mit den gerösteten Erdnüssen und dem frischen Koriander entsteht so ein aufgewerteter thailändischer Klassiker! Für ein noch intensivere Geschmackserlebnis empfehlen wir die Verwendung von Räuchertofu.

 
 

FÜR 4 PERSONEN
glutenfrei vegan laktosefrei

Zutaten (Curry)
500 g Butternut Kürbis (mundgerechte Stücke, siehe Tipp)
1 Block (200 g) fester Tofu
2 EL Rote Curry Paste
800 ml Kokosmilch
4 Kaffir Limettenblätter
1 Stange Zitronengras (siehe Tipp)
1 große Karotte, ca. 150 g
3 Frühlingszwiebeln, fein gehakt
2 EL Sojasauce
1 EL Palmzucker
Zum Servieren:
Frischer Koriander
2 rote Thai Chilis, gehakt
Geröstete Erdnüsse

Am Anfang schüttet Ihr die Kokosmilch in einen Topf und erhitzt diese. Rührt nach einer kurzen Zeit die Currypaste in die Kokosmilch.

Reduziert die Hitze und gebt die Kaffir Limettenblätter sowie das Zitronengras in den Topf. Reduziert die Hitze noch etwas, gebt den geschälten Kürbis in den Topf und köchelt die Kürbisstücke für 10 Minuten.

Gebt nun die Karottenstücke, den Palmzucker und den Tofu zum Curry und köchelt alles für weitere 5 Minuten.

Nehmt den Topf vom Herd, rührt die Frühlingszwiebeln kurz in das Curry und würzt alles mit der Sojasauce. Serviert das Curry mit den gerösteten Erdnüssen, frischem Koriander und je nach gewünschter Schärfe mit den Thai Chilis. Als Beilage passt am besten frisch gekochter Reis.

Am Ende sollte der Kürbis butterweich sein und die Karotte nick schön bissfest!

Tipp 1

Der Butternut Kürbis eignet sich perfekt für Currys da er, anders als der Hokkaido, auch zum Anbraten verwendet werden kann. Der Butternut ist schmackhaft und leicht nussig. Somit lässt er sich perfekt mit Räuchertofu kombinieren. Auch wenn die Schale nicht ungenießbar ist empfehlen wir den Kürbis vor dem Kochen zu schälen.

Tipp 2

Das Zitronengras entfaltet seinen Geschmack am besten wenn man die Stängel vor dem Kochen mit einem scharfen Messer (am besten in Rauten) leicht einritzt!

Was denkt Ihr?

Habt Ihr dieses Rezept ausprobiert? Dann lasst es uns wissen! Kommentiert, bewertet und tagged eurer Foto bei Instagram mit #lovefoodasia. Vielen Dank für Eure Meinungen und Eure Unterstützung!

Print Friendly, PDF & Email

Kommentar verfassen