Shahi Matar Paneer (Cremig-indisches Curry mit Erbsen)

Shahi Matar Paneer

Shahi Matar Paneer (Cremig-indisches Curry mit Erbsen)

Das Shahi Matar Paneer ist ein super leckeres Curry aus Indien. Das Gericht ist richtig schön sättigend und hat eine super cremige Konsistenz. Hauptzutaten sind der leckere indische Frischkäse, Paneer und frische Erbsen. Paneer ist ohnehin eine unserer Lieblingszutaten in der indischen Küche und wie die meisten unserer Rezepte ist auch dieses Gericht super einfach in der Zubereitung. Das Paneer wird angebraten und anschließend zusammen mit den Gewürzen und den Erbsen in einer cremigen Sauce gekocht.

Super schnell zubereitet

Lasst Euch von der relativ langen Zutatenliste nicht erschrecken. Das Shahi Matar Paneer ist super schnell zubereitet und schon nach 20 Minuten habt Ihr ein leckeres indisches Gericht auf den Tellern.

 
 

FÜR 4 PERSONEN
Glutenfrei

Zutaten
300 g Paneer, gewürfelt
75 g Erbsen, frisch oder TK
2 EL Erdnussöl
2 EL Ghee
3 Knoblauchzehen, fein gehakt
1 TL Schwarzer Pfeffer
½ TL Garam Masala
2 Zwiebeln, fein gehakt
2 TL Knoblauch-Ingwer Paste
10-12 Cashewnüsse
2 große Tomaten , fein gehakt
½ TL gemahlener Kardamom
2 TL gemahlener Koriander
1 TL Kurkuma
1 TL rotes Chilipulver
Salz zum Abschmecken
4 EL Sahne
1 TL Zitronensaft

Weicht zuerst die Cashewnüsse in etwas warmem Wasser ein. Erhitzt anschließend das Erdnussöl in einer Pfanne und bratet die Paneerwürfel von allen Seiten an bis diese golden braun sind. Nehmt diese nun aus der Pfanne und stellt sie auf die Seite.

Gebt nun das Ghee in die Pfanne und bratet darin den Knoblauch, Kardamom, Koriander, Garam Masala und Pfeffer scharf an. Anschließend kommen die Zwiebeln und die Knoblauch-Ingwer Paste in die Pfanne. Bratet alles unter ständigem rühren an bis die Zwiebeln leicht braun werden.

Jetzt wird es cremig

Schließlich kommen die Tomaten hinzu. Auch diese werden kurz mit angebraten. Nun wird das Masala schön cremig gemacht. Zermahlt die Cashewnüsse und den Kurkuma bis Ihr eine cremige Paste habt. Gebt hier evtl. Noch etwas Wasser hinzu. Die Paste kommt nun mit etwas Wasser in die Sauce.

Am Ende kommt schließlich der zuvor angebratene Paneer, die Erbsen, Sahne und der Zitronensaft hinzu. Sollte die Sauce zu dick sein so gebt noch etwas Wasser hinzu. Am Ende schmeckt Ihr alles mit dem Salz und etwas Chilipulver ab und serviert das Curry mit Paratha oder Naan Brot.

Was denkt Ihr?

Habt Ihr dieses Rezept ausprobiert? Dann lasst es uns wissen! Kommentiert, bewertet und tagged eurer Foto bei Instagram mit #lovefoodasia. Vielen Dank für Eure Meinungen und Eure Unterstützung!

Print Friendly, PDF & Email

Kommentar verfassen