Die Tempelanlage von Ranakpur – Ein atemberaubendes Meisterwerk

Adinath-Tempel

Die Tempelanlage von Ranakpur – Ein atemberaubendes Meisterwerk

Über Ranakpur

Ranakpur liegt in einem waldreichen Tal im Westen der Aravallibergkette zwischen Jodhpur und Udaipur. Der kleine Ort beherbergt eine der beeindruckendsten Tempel des Bundesstaates Rajasthan. Bei den Stationen einer Rundreise durch Rajasthan taucht dieser magische Ort eher selten auf. Das liegt größtenteils an der Reiseroute und der Tatsache das Ranakpur dann doch etwas Abseits der großen Verkehrswege liegt. So ist es eher beschwerlich wenn man mit dem Zug anreisen will. Auch mit dem Bus muss man einen gewissen Umweg in Kauf nehmen. Warum aber genau dieser Umweg sich außerordentlich lohnt erklären wir Euch in diesem Beitrag.

Wie anreisen?

Wir bereits erwähnt ist die Anreise von Jodhpur und Udaipur auf Umwegen möglich. Wer vorher Pushkar und den Heiligen See besuchen möchte kann auch von dort mit dem Bus anreisen. Sollte man von Jaipur kommen empfiehlt sich die Anreise mit dem Zug über Falna. Der Bahnhof in Falna ist zudem eine gute Möglichkeit wenn man von Jodhpur kommt. Grundsätzlich stellt sich in Indien die Frage ob man den Zug oder den Bus nimmt. Das ist hier nicht anders. Da ich bekennender Zugfahrer bin empfehle ich Euch natürlich diese Art der Fortbewegung. Zudem ist Zugfahren in Indien sehr günstig und man kommt einfach besser mit den Einheimischen ins Gespräch. Der Dreh- und Angelpunkt ist Falna Junction. Von dort verkehren mehrmals täglich Züge nach Jodhpur oder Jaipur. Für Fahren mit dem Bus nutzt man an besten die App von Redbus.

Wo übernachten?

Ranakpur selbst ist ein ganz kleines Nest. Doch gerade wegen der Tempelanlage befinden sich in dessen Nähe einige luxuriöse Hotel, welche vorwiegend von Indern gebucht werden. Diese liegen an der Ranakpur Road (32) in der Gemarkung des Städtchens Sadri. Wenn ihr als Backpacker reist werden diese Hotels evtl. das Budget sprengen. Wir sahen das Ganze als eine willkommene Abwechslung nach vielen Nächten in günstigen Hostels oder Homestays. Da wir in der Nebensaison reisten konnte ich das Hotel sogar noch etwas runterhandeln. Die Hotels liegen auf alle Fälle in einer super Entfernung zum Jain Tempel von Ranakpur. Dies war unser Hotel: Mana Hotel

Der Adinath-Tempel

Dieser Tempel ist bei den meisten Reisenden sicherlich der Hauptgrund für einen Stopp in Ranakpur. Der wohl detailreichste Tempel in Rajasthan wurde bereits im Jahr 1458 fertig gestellt. Doch schon im 17. Jahrhundert geriet dieser außergewöhnliche Bau fast in Vergessenheit, da räuberische Banden in der Gegend für Angst und Schrecken sorgten. Erst Mitte des 20. Jahrhunderts wurde mit den Restaurierungsarbeiten begonnen. Das ungewöhnliche und zugleich faszinierende an diesem Marmor-Bau sind die vielen Details, welche an ein buddhistisches Mandala erinnern. In dieser Gegend ist das mehr als ungewöhnlich für die indische Architektur. Gerade deshalb besitzt der Tempel eine magische Anziehungskraft welche man beim Betreten förmlich spüren kann. Nehmt euch ausreichend Zeit und genießt die spirituelle Atmosphäre.

Hinkommen: Trampen in Indien

Wenn ihr in einem der Hotels übernachtet und wahrscheinlich wie wir ohne Auto unterwegs seid dann gibt es drei Möglichkeiten um an die Tempelanlage zu kommen. Entweder besorgt ihr Euch einen Fahrer über das Hotel. (Das kann aber locker mal ein Backpacker-Budget sprengen.) Natürliche fährt auch ein örtlicher Bus. Der ist in der Regel mega voll und hält nur an den Haltestellen. (Komischerweise ist an den Hotels keine.) Oder ihr macht es wie wir. Daumen raus und Trampen. Solltet ihr bedenken haben dann können wir Euch beruhigen. Trampen in Indien ist zwar eher ungewöhnlich aber dennoch ein guter Weg um ans Ziel zu kommen. Wir haben ausschließlich nette und hilfsbereite Menschen getroffen.

Hinweis: Solltet ihr alleine reisen empfehlen wir nirgends das Trampen! Zu zweit hingegen ist nach unserer Erfahrung absolut sicher. Vertraut jedoch immer eurem Instinkt!

Was denkt Ihr?

Habt Ihr diesen Artikel gelesen? Dann lasst es uns wissen! Kommentiert, bewertet und tagged eurer Foto bei Instagram mit #lovefoodasia. Vielen Dank f¸r Eure Meinungen und Eure Unterst¸tzung!

Print Friendly, PDF & Email

Kommentar verfassen