Gebratener Knoblauchreis von den Philippinen (Sinangag)

Gebratener Knoblauchreis von den Philippinen (Sinangag)

Gebratener Knoblauchreis von den Philippinen (Sinangag)

Sinangag oder auch gebratener Knoblauchreis ist ein Klassiker auf den Frühstückstischen der Filipinos. Sinangag ist zudem die perfekte Beilage zu weiteren leckeren gebratenen Gerichten oder zu Eintöpfen. Am liebsten mögen wir dieses Gericht jedoch ganz einfach. Nämlich mit Spiegeleiern und frisch gehakten Frühlingszwiebeln. Wer möchte kann auch einen würzigen oder scharfen Dip dazu reichen.

Reis vom Vortag für das Sinangag

Das Rezept liest sich zuerst einmal sehr einfach und das ist es auch. Doch der Erfolg bei der Zubereitung hängt im wesentlichen von der Art des Reis ab. Nehmt immer nicht klebende Reissorten wie zum Beispiel Jasmin Reis. Noch besser ist es wenn Ihr den Reis vom Vortag verwendet. Dieser vorgekochte Reis wird definitiv noch weniger an der Pfanne hängen bleiben wie frisch gekochter Reis. Somit ist dieses einfache Frühstück das perfekte Gericht wenn Ihr Euren Reis vom Vortag loswerden möchtet.

 
 
FÜR 4 PERSONEN
glutenfrei vegan laktosefrei

Zutaten
550 g gekochter Reis vom Vortag
5 Knoblauchzehen, fein gehakt
2 ½ EL Speiseöl
½ TL Salz
Optional
Spiegeleier
1-2 Frühlingszwiebeln, gehakt

Erhitzt am Anfang das Öl in einer beschichteten Pfanne. Während das Öl heiß wird gebt Ihr den fein gehackten Knoblauch in die Pfanne. Bratet diesen auf mittlerer Hitze bei ständigem rühren an bis er golden braun ist.

Gebt nun den Reis hinzu und bratet alles unter ständigem rühren für weitere 3-4 Minuten an. Schmeckt den gebratenen Reis mit dem Salz ab und bratet diesen für weitere 5 Minuten an.

In der Zwischenzeit könnt Ihr Euch die Spiegeleier in einer weiteren Pfanne anbraten. Am Ende gebt Ihr den Knoblauchreis zusammen mit den Spiegeleiern auf die Teller und streut die gehackten Frühlingszwiebeln darüber.

Was denkt Ihr?

Habt Ihr dieses Rezept ausprobiert? Dann lasst es uns wissen! Kommentiert, bewertet und tagged eurer Foto bei Instagram mit #lovefoodasia. Vielen Dank für Eure Meinungen und Eure Unterstützung!

Print Friendly, PDF & Email

Kommentar verfassen