Highlights von Kuala Lumpur (SEA 8)

Letzter Eintrag: Lest über meinen ersten Tag in Kuala Lumpur (SEA 7)

Seit den 90ern ist die Stadt Gastgeber für viele Sport-, Politik- oder Kulturevents. Das wohl bekanntest ist die Formel Eins. Genau deshalb kennen auch hierzulande viele Menschen die Hauptstadt von Malaysia und wohl auch das weitere Erkennungsmerkmal der Metropole. Die Petronas Towers die zum Symbol für den fortschreitenden Wohlstadt in Malaysia werden sind.

In dieser Metropole erwachte ich am Morgen in meinem kleinen Hostel in Chinatown und nach einer kleinen Tasse Tee machte ich mich auf den Weg mich mit meinem Mitbewohner aus Deutschland zu treffen. Er ist schon den 4. Tag in der Stadt und wir wollen beide morgen wieder weg von hier.

Wir trafen uns und es dauerte eine Weile bis wir den Tag genießen konnten. Die hohe Temperatur und Luftfeuchtigkeit kombiniert mit dem Smog und dem Lärm machen das Sightseeing zu harter Arbeit. Wir gingen zuerst zu den zuvor angesprochenen Towers welche nicht mehr als ein Foto wert sind. Von dort nahmen wir den Zug zu den 15 km außerhalb gelegenen Batu Höhlen.

Diese heilige Stätte besteht aus 3 Höhlen die als religiöser Anziehungspunkt für Hindus dienen. Daher ist es dort auch immer gut besucht. In den Höhlen befinden sich mehrere Tempel. Zwei davon kann man kostenlos besuchen. Im inneren der Höhlen sieht es aus wie eine Krippe voll mit Hindufiguren. Ein beeindruckender Anblick und auf alle Fällen einen Besuch wert.

Das beeindruckendste ist jedoch die 42,7 Meter hohe Statue vom Hindu Gott Murugan. Sie wurde von 2003 bis 2006 erbaut und ist der Startpunkt wenn man die vielen Stufen zu den Höhlen erklimmt. Auf den Stufen wird man von vielen (neu)gierigen Makaken begleitet die diese Höhlen ihr zuhause nennen.

Die frechen Affen greifen nach allem was nicht fest am Rücksack oder Körper ist. Daher heißt es hier: Aufpassen!

Nach dem Trip zu den Höhlen fuhren wir zurück in die Stadt und schauten uns die Nationalmoschee von Malaysia an. Eine beeindruckendes Bauwerk mit der Kapazität für 15,000 Gläubig. Ebenfalls beeindruckend ist hier der 53,000 m2 große Garten der das prächtige Bauwerk umgibt.

Am Abend gab es dann wieder leckeres und günstiges SteetFood in Chinatown. Wir verabredeten uns für den Bus am nächsten Tag der uns dann in die Cameron Highlands und somit von der lauten Stadt in die Ruhe bringen soll.

Nächster Eintrag: Auf dem Weg in die Cameron Highlands (SOA 9)

Print Friendly, PDF & Email

2 Kommentare

  1. Pingback: Auf dem Weg in die Cameron Highlands | Love.Food.Asia.

  2. Pingback: Dunst und Lärm in Kuala Lumpur (SOA 7) | Love.Food.Asia.

Kommentar verfassen