Rotes Thai Curry mit Kürbis und Tofu

Rotes Thai Curry mit Kürbis und Tofu

Wir lieben den Herbst alleine schon wegen der Kürbissaison. Neben der wohl am meisten gekochten Kürbissuppe gibt es natürlich noch unzählige andere Verwendungsmöglichkeiten für das „Halloween Gemüse“. Wie eben unser Thaicurry. In diesem veganen Rezept haben wir einen Butternut Kürbis zusammen mit knusprigem Tofu zu einem leckeren roten Thai Curry verarbeitet. Zusammen mit den gerösteten Erdnüssen und dem frischen Thaibasilikum entsteht so ein aufgewerteter thailändischer Klassiker!

 
 

FÜR 4 PERSONEN
glutenfrei vegan laktosefrei

Zutaten (Curry)
600 g Butternut Kürbis (gewürfelt)
2 EL Rote Curry Paste
400 ml Kokosmilch
2 EL Speiseöl
4 Kaffir Limettenblätter
250 g grüne Bohnen, 3-4 cm Stücke und Erbsen
3 Frühlingszwiebeln, 3 cm Stücke
3 Knoblauchzehen, gehakt
2 EL Sojasauce
2 rote Thai Chilis, gehakt
1 EL Palmzucker
Frischer Thaibasilikum
Geröstete Erdnüsse

Zutaten (Tofu)
1 block Tofu (in dünne Streifen geschnitten)
1 TL Currypulver
1 TL Sojasauce
1 EL Sesamöl
1 EL Kreuzkümmelsamen
1 EL Palmzucker

Mischt alle Zutaten für den Tofu in einem Gefrierbeutel und stellt diesen in den Kühlschrank.

In einem Mörser werden nun Knoblauch, Chilis und Palmzucker zu einer Paste verarbeitet.

Erhitzt etwas Öl in einem Topf und bratet diese Mischung für eine Minute bevor ihr die Currypaste unterrührt. Bratet diese Mischung kurz an und gebt die Kürbisstücke hinzu. Bratet diese für weitere 2 Minuten. Löscht alles mit der Kokosmilch ab und bringt die Flüssigkeit zum köcheln. Reduziert die Hitze und köchelt das Curry für 10 Minuten.

In der Zwischenzeit bratet den Tofu in einer kleinen Pfanne knusprig an. Gebt die Bohnen zum Curry und köchelt alles für weitere 5 Minuten.

Nehmt den Topf vom Herd, gebt die Frühlingszwiebeln dazu und würzt alles mit der Sojasauce. Serviert das Curry mit den gerösteten Erdnüssen, frischem Thaibasilikum und frischem Reis.

Print Friendly, PDF & Email

Kommentar verfassen