Auberginencurry aus Malaysia

FÜR 4 PERSONEN
glutenfrei meat laktosefrei

Zutaten (Marinde)
2 EL Sesamöl
4 EL Kokosraspeln
4 EL Erdnussöl
2 EL Sojasauce
2 MSP Kreuzkümmel
4 MSP scharfes Currypulver
2 TL Palmzucker

Zutaten (Curry)
1 große Aubergine, in Würfel geschnitten
400 g Tofu, in Würfel geschnitten
400 ml Kokosmilch
1 rote Zwiebel, geschnitten
2 Frühlingszwiebeln, geschnitten
2 rote Thai Chilis, entkernt und gehakt
3 Knoblauchzehen, gehakt
2 EL gelbe Curry Paste
1 MSP Zimt
2 cm Ingwer, gerieben
Salz
Kokosraspeln
Erdnussöl

Auberginencurry aus Malaysia

Dieses vegane Curry kommt aus Malaysia und besticht durch seine super leckere Marinade mit welcher der Tofu mariniert wird. Die Marinade und die Kokosraspeln lassen darauf schließen dass das Curry wohl seinen Ursprung auf den Philippinen hat. Das Curry ist in Kürze zubereitet und eignet sich bestens als schnelles Gericht für unter der Woche und ist zudem gluten- und laktosefrei!

Mischt alle Zutaten für die Marinade in einem Gefrierbeutel und mischt den gewürfelten Tofu dazu. Knetet alles gut durch das sich die Marinade auf dem Tofu verteilt und legt das Paket verschossen in den Kühlschrank.

Die gewaschene und gewürfelte Aubergine wird in einer Schüssel gesalzen um das Wasser aus dem Gemüse zu ziehen. Stellt diese nun für 20 Minuten auf die Seite.
In der Zwischenzeit werden die Kokosraspeln in einer Pfanne geröstet und anschließend auf die Seite gestellt. In etwas Erdnussöl werden dann die Zwiebeln, Knoblauch und Frühlingszwiebeln angebraten.
Wenn die Zwiebeln golden glänzen gebt die Chilis und die Curry Paste hinzu und bratet diese für 2 Minuten an.
Löscht alles mit Kokosmilch ab und köchelt das Curry für 2 Minuten.
Jetzt kommt der Tofu zusammen mit der Aubergine und dem Ingwer hinzu. Köchelt alles für weitere 10 Minuten.
Gebt eine Messerspitze Zimt hinzu und serviert das Curry mit den gerösteten Kokosraspeln und Reis.

Print Friendly, PDF & Email

Kommentar verfassen