Historisches Malakka (SOA 6)

Letzter Eintrag: Lest mehr über meinen ersten Tag in Malakka (SOA 5)

Viele verschieden eEinflüsse kommen in Malakka zusammen. Es ist nicht nur das Erbe aus der europäischen Kolonialzeit sondern auch die asiatischen und religiösen Einflüsse. In dieser Stadt leben Moslems, Christen, Hindus und Buddhisten friedlich nebeneinander. Letzte Nacht hatte ich auch eine religiöse Erfahrung. Ein Hindu Vorbeter sprach und sang um 3 Uhr morgens über einen Lautsprecher als würde es um sein Leben gehen. Also schlief ich durch diese Unterbrechung auch bis 11:30 Uhr.

Nach einem späten und spärlichen Frühstück ging es los auf eine Sightseeingtour. Nicht weit von meinem Hostel war die Christ Church of Malacca. Gebaut wurde diese kleine Kirche von den Holländern als diese die Regierung in Malakka übernahmen. Von da ging es zur A’Famosa. Die alte Festung ist mehr als einen kurzen Schnappschuss wert. Im Jahr 1511 wurde die Festung erbaut und war wesentlich größer als das was heute noch geblieben ist. Heute steht das einsame Tor (Porta de Santiago) als Mittelpunkt der Festung auf dem Berg.

Weiter ging es zur St. Paul’s Church und zum Bukit Cina. Letzteres ist der größte chinesische Friedhof außerhalb von China und heute noch die Grabstätte für die in Malakka lebenden Chinesen. Der Friedhof hat mehr als 12,500 Graber und das 20 Hektar große Arenal wird heute sehr gerne als Joggingstecke genutzt.

Von der Kirche und dem Friedhof ging es zu meinem letzten Sightseeing Spot für heute. Das Melaka Sultanate Palace ist eine hölzerne Nachbildung vom Originalpalast aus dem 15. Jahrhundert wo einst Sultan Mansur Shah’s residierte. Im Jahr 1985 wurde der Palast mit alten Bautechniken und alten Baumerialien nachgebaut.

Vom ganzen Laufen schrie mein Magen nach gutem Essen. Mit zwei Leuten aus meinem Hostel ging ich los und wir hatten richtig gutes Indisches Essen in einem kleinen Laden in den sich normalerweise keine Touristen verirren. Ich hatte ein leckeres Hühnchen Korma (So macht ihr eure eigene Korma Paste!), gekochtes Lamm mit Bohnenpaste serviert mit Teh Tarik. Alles zusammen für 10 Ringgit.
Am Abend fand ich noch eine kleine Bar in welcher der Besitzer in den 80er Jahren als Punk in Berlin gelebt hatte. Es gab lange Gespräche über das Leben, Reisen und die Punkszene in Berlin. Ein wirklich perfekter Tag in Malakka ging dann auch irgendwann zu Ende.

Nächster Eintrag: Dunst und Lärm in Kuala Lumpur (SOA 7)

Print Friendly, PDF & Email
Kategorie BLOG, REISEN

Nach einem langen Trip durch Asien begann ich in 2014 diesen Blog zu schreiben. Ich liebe das asiatische Essen und reise immer noch regelmäßig durch Asien. Auf diesem Blog teile ich meine Erfahrungen, Bilder und meine eigenen Rezepte mit Euch.

2 Kommentare

  1. Pingback: Dunst und Lärm in Kuala Lumpur (SOA 7) | Love.Food.Asia.

  2. Pingback: Malacca, Malaysia (SOA 5) | Love.Food.Asia.

Kommentar verfassen